Das, was die Totalüberwachung hauptsächlich generiert ist eine Menge Stress. Joseph Kuhn ist Gesundheitswissenschaftler und beschäftigt sich beruflich mit bevölkerungsbezogenen Gesundheitsstatistiken. Diese wollten ein Kind (Diabetes mellitus I, also von Anfang an insulinabhängig)nicht mit Insulin behandeln. So bliebe vielen Schwangeren die „Risikoschwangerschaft“ und viele weitere Besuche beim Diabetologen erspart. Der Gestationsdiabetes ist nicht als manifester Diabetes mellitus definiert. Diese Compliance ist ein großes Problem, nicht nur bei Migranten oder Sozialschwachen, dort allerdings deutlicher. Bei uns ging es, nachdem wir den Termin beim Diabetologen gemacht hatten, wie folgt weiter: Nach zwei Tagen Hilflosigkeit nahmen ich und mein Mann unser Schicksal selbst in die Hand und kauften ein Messgerät, denn nichts ist schlimmer als Ungewissheit, wie mir vielleicht der/die ein oder andere zustimmen kann. Blöd, dass sie nicht zwanzig waren, denn dann wären sie größtenteils ja nicht betroffen gewesen……. Advanced age, higher pre-pregnancy body mass index, Han-nationality, higher systolic blood pressure (BP), a family history of diabetes, weight gain during pregnancy and habitual smoking were risk factors for GDM. Von diesen werden 15-20% mit Insulin behandelt. Normalerweise produziert nicht nur das Kind selbst ab einem gewissen Alter Insulin, es bekommt auch eine Menge davon über Blut und Plazenta von seiner Mutter. Und klar, ohne Insulin und gute Medizin wäre er sicher sehr früh verstorben. 2 Tagen sehr viel besser geworden sind. Schade, dass das Thema nicht weiter diskutiert wurde und: Lustig, dass es nur Männern waren, die das Drama Gestationsdiabetes diskutieren:) zwischen 85 und 88. Hier besteht dringend Handlungsbedarf, der Diabetologen in ihrer willkürlichen Behandlung einschränkt, die Interessen von Pharmaunternehmen in den Hintergrund stellt und (potenziell) Betroffenen eine umfassende Informationsbeschaffung – basierend auf erwiesenem Wissen und nicht auf Empfehlungen – bezüglich aller Fakten, Vor- und Nachteile, wie auch Behandlungsweisen leichter ermöglicht. So ungefährlich ist es nicht. In der Gesamtheit stellt sich die Frage der Medikalisierung. Die äußeren Umstände waren zu diesem Zeitpunkt wie folgt: durchschnittlich 30°C Außentemperatur, kein Bluthochdruck noch sonst irgendwelche Indizien z.B. (Und natürlich dementsprechend häufig aufs Klo laufe.) Und wie zuvor in der Diskussion erwähnt: Es gibt keine absolute Sicherheit. Ist trotzdem ein Zuckerbelastungstest (oGTT) ab der 24. gestern in der ZDF-Sendung „Frontal 21“, neue Kritik am Screening auf Schwangerschaftsdiabetes, denn die Insulinbehandlung kann auch negative Effekte für den Fötus haben, z.B. Es sind ja auch keine Kinderärzte. Erhöhte Zuckerwerte können ganz viel Schaden anrichten. Dies hat in der Familie über die unangenehme Nachricht hinaus eine gewisse Missstimmung erzeugt, weil meine Frau meine Hinweise auf mögliche Messfehler (begreiflicherweise) mit wenig Verständnis aufgenommen hat. Herzliche Grüße VB, von Dr. med. Sehr erstaunt übrigens, dass mir das vorher niemand gesagt hätte. Der HbA1c Langzeitwert über zwei bis drei Monate. bitte einige Verständnisfragen meinerseits. Die ideale Gewichtszunahme ist: bis zur 20.Schwangerschaftswoche 2kg, bis zur 30. GDM -Prävalenz mit 13,2% höher als die Prävalenzschätzung aus dem Qualitätsbericht Geburtshilfe 2015. Daraus ergibt sich ja die Frage: Kann der ungeborene Fötus NICHT mit den Werten umgehen, die für ihn später, nach der Geburt, hingegen gesund/ unproblematisch wären? Schwangerschaftsdiabetes; Nüchternwert immer zu hoch trotz Insulin? Ich verstehe das übergeordnete Problem Allerdings sprechen auch meine Erfahrungen dafür, dass definitiv zu viel des Guten getan wird: Wie bei so vielen waren meine Nüchternwerte – und ausschließlich diese – minimal erhöht. zu diesem Schluss komme ich vor allem, weil es wie gesagt absolut keine wissenschaftlichen Artikel, Beweise, Studien gibt, die genau erklären, weshalb der Blutzucker bei einer Schwangeren diesen kleinen Tick niedriger sein soll, als zu dem Zeitpunkt, an dem sie nicht schwanger war. Das macht zusammen weniger als 10 kg. Der Grund für dieses Aufsteh-­Phänomen sind zuckererhöhende Hormone. Bessere Blutzuckerwerte bei Stressabnahme: eindeutig! 21. Leider hieß es dann plötzlich mein Nüchternzucker sei zu hoch :sad:, ich hatte mich genau an die Vorgaben gehalten und seit gestern Abend 21.00 Uhr nix mehr gegessen (davor Vollkornnudeln mit … Nutzungsbedingungen Bin mit 40 in der 16. Also habe ich nichts gegessen, habe mir aber ein brot mitgenommen. Ludger, Gynaekologe im Ruhestand. Download books for free. Es wird in den Augen der Betroffenen alles zu sehr in einen Topf geworfen . Der Umfang von Vorsorge und Screening nimmt immer mehr zu . war nicht gut. Ca. Die Werte sind neu definiert aber nicht wie oben behauptet “erheblich runtergesetzt” worden. Iss und trink dieses nicht, schlaf nicht so, steh nicht so auf usw. Ändert man seinen Lebensstil und hält das durch, hat man gute Chancen den Diabetes lange hinauszögern und abzuschwächen . Dann treten solche Komplikationen seltener auf und die Frauen sind auch unbefangener. Das Ziel ist es, dass Betroffene nicht ängstlich ständig auf die Werte starren , sondern nach Schulung mit Spritzen und Messen ihr Leben souverän und selbstständig meistern. Hallo, ich habe den Beitrag gerade durch Zufall gelesen. Aber gerade im Fall des Schwangerschaftsdiabetes sehe ich auch Chancen.Kann die Frau ihren Lebensstil ändern profitiert sie langfristig davon körperlich und seelisch. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/057-008l_S3_Gestationsdiabetes_2011-abgelaufen.pdf, https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/dme.13200/full, https://apps.who.int/iris/bitstream/10665/85975/1/WHO_NMH_MND_13.2_eng.pdf?ua=1%2520%2520%7c%2520%2520%2520WHO-Publikation%2520Hyperglycaemia%2520in%2520pregnancy, https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0121029, DDG-Praxiempfehlung, Diabetologie 2016; 11 (Suppl 2): S182–S194, Stichwort Impfstoff-Wirksamkeit: Der BioNTech-Impfstoff, Impfstoffwirksamkeit: Risikokommunikation, Irreführung und die informierte Entscheidung, Mehr Covid-19-Sterbefälle als Krebs-Sterbefälle in Deutschland – und ein Blick über den nationalen Nabel hinaus, Corona und Influenza: Nachruf auf ein „Argument“. Es wurde nun Schwangerschaftsdiabetes festgestellt. Natürlich sollte man extreme bzw. Du hast einen Schwangerschaftsdiabetes. Natürlich kann hier auch Ernährung eine Rolle spielen, aber allein dieses Beispiel weist für mich darauf hin, dass es wohl komplexer ist, als oft suggeriert wird. LG. Über Ignaz Semmelweis hat mir meine Großmutter schon als Kind viel erzählt. H. Mallmann. Der erste Test scheint mir (wie auch Caroline) äußerst überflüssig. Ich habe aber auch den Verdacht, dass Ärzte dazu neigen, ein positives Screeningergebnis zu häufig mit einer Diagnose zu verwechseln. India is the diabetes capital of the world! hohe Zuckerspitzen vermeiden, gelegentlich stellen sie allerdings keine nachweisliche Bedrohung für die Gesundheit dar. Manche sind der Schwangerenvorsorge komplett ausgeliefert, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Außerdem ist Insulin ein starker Wachstumsfaktor. Ziel ist es wohl auch, die Inzidenz von Typ II Diabetes im Erwachsenenalter zu senken. später 126 60 MIn. Die Kritik sagt: 130-139 Millimeter Hg für den Schaft und 85-89 Millimeter Hg für den Schaft sind auch heute noch Norm. ScienceBlogs ist ein geschütztes Markenzeichen. Nüchternwert war 89 nach einer Stunde 150 nach der nächsten 175 Kennt sich jemand aus, ? Nun bin ich in der 34. Grenzwertige Werte Schwangerschaftsdiabetes was nun ? Wenn bereits ein Glas Wasser angeblich die Ergebnisse verfälschen kann, so sind mir diese Unterschiede in der Durchführung desselben Tests nicht ersichtlich. 2.Eigentlich wollte ich Anspruchshaltung schreiben. Nämlich durch Lebensstiländerung einen Diabetes mellitus hinauszuzögern oder abzumildern. Schwangerschaftsdiabetes, direkt Insulin wg hohem Nüchternwert? Hetze ist nicht das richtige Wort. Das kommt davon, wenn man Schriftstellern zuviel Glauben schenkt Kurt Vonnegut hat mich bei Semmelweis auf die falschen Spur geführt. Ich komme kaum unter 80 nüchternwert! Inkaufnahme einer vermeidbaren kindlichen Krankheit mit Hinweis auf Herrn Dürrenmatt ist da leider keine Option. Ob es in der “kaukasischen” Bevölkerung des indischen Subkontinents ein Problem mit Typ II-Diabetes gibt, weiß ich nicht. Vielleicht dadurch: im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel ist der Insulinbedarf der Mutter physiologisch erhöht. Nie. Einen Hinweis zu Eurer Diskussion über das Zunehmen in der Schwangerschaft. Frauen, die die Kriterien eines manifesten Diabetes bereits in der Frühschwangerschaft erfüllen (Nüchternplasmaglukose >126 mg/dl, … verordnet. 2 Tagen sehr viel besser geworden sind. Ich stimme Caroline und Jenny 100%ig zu. Der Nüchternwert darf bei Schwangeren die 95 nicht übersteigen und nahe an der Grenze ist auch nicht gut, denn da droht schon der Gestationsdiabetes! Vermutlich ist jetzt der Sozialgradient auch in bevölkerungsweiten Erhebungen erwartungskonform, ich habe aber noch nicht in neuere Daten gesehen. Bei etwa 4 % der Schwangeren* wird ein Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert, die Zahlen sind in den letzten Jahren mit zunehmender Sensibilisierung der Ärzte und der Schwangeren deutlich angestiegen. Diese entwickeln aber nur in den seltensten Fällen eine Diabetes Typ II. In der 24. Bei den beiden Schwangerschaften vorher hatte ich mit Gestationsdiabetes zu kämpfen und das schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt (16./17. Allerdings erweckt Alisier den Eindruck, dass er die Insulinbehandlung zu negativ darstellt. Für mich besteht da eindeutig ein Unterschied zwischen Grenz- und Optimalwerten. zu 1.: Dicke Mütter mit starker Gewichtszunahme bekommen gerne auch kräftige Kinder. Für genauere Erkenntnisse ist ein längerer Beobachtungszeitraum des Blutzuckers unabdinglich. Zunächst möchte ich Danke sagen für die vielen Verlinkungen zu Studien etc.! Tagsüber kann ich mir auch mal ein Stück Kuchen gönnen uns bin nach 2 Std. Ähnliche Fragen zum Thema Schwangerschaft und Geburt: Wie er kenne ich eine Schwangerschaftsdiabetes? Z.B. im Ultraschall (bisher sogar eher als minimal kleiner eingeschätzt…), oder Voraussetzungen für Gestationsdiabetes. 2. das muss dann nicht die Patientin selbst, sondern hier ist die betreuende Frauenärztin oder Frauenarzt gefordert. Der diabetologe meinte daraufhin wenn der Wert in den nächsten 3 Tagen nochmal so hoch ist müsse ich anfangen Insulin zu spritzen. Der Sache mit den Grenzwertverschiebungen könntest du mal nachgehen, denn meines Wissens sind die Risiken selbst bei mehrtägigen leichten Überschreitungen so gering, dass der verursachte Stress mehr Schaden anrichten dürfte.